NVME-OF-SUPPORT IST JETZT FREIGEGEBEN!

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf dieser Seite veröffentlicht.

Am 19.02.2019 hat Pure Storage offiziell die Unterstützung von NVMe-oF auf dem FlashArray freigegeben. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt nach vorne in der FlashArrays-Entwicklung mit NVMe. Zuvor haben wir einige schrittweise, aber wichtige Verbesserungen am Produkt vorgenommen, um einen vollständigen End-to-End-Support von NVMe hinzuzufügen:

  1. Umstellung unserer NVRAM-Geräte auf NVMe
  2. Schritte weg von SSDs und Hinzufügen von benutzerdefinierten NVMe-basierten Flash-Modulen im FlashArray///x-Chassis
  3. Hinzufügen von Support für Treiber-Shelves, die über NVMe-oF verbunden sind
  4. Offizielle Freigabe der NVMe-oF-Unterstützung für Frontend-Workloads.

Dies war ein mehrstufiger Prozess, bei dem wir uns sehr darum bemüht haben, sicherzustellen, dass wir die allgemeinen Vorteile von NVMe voll ausschöpfen.

 

Zunächst einmal für diejenigen, denen das Konzept von NVMe neu ist, ein paar Orte, an denen sie mehr Informationen dazu finden:

Weitere nützliche Dokumente:

Was wir zunächst unterstützen, ist RoCEv2, was für „Remote Direct Memory Access over Converged Ethernet Version 2“ steht. Das ist zwar kaum auszusprechen, bedeutet aber kurz gesagt, dass wir NVMe-oF over Ethernet unterstützen. Wir planen natürlich, auch an den anderen Protokollen FC und TCP zu arbeiten. Aber wir haben mit RoCEv2 angefangen. Weitere Informationen zu dieser Wahl finden Sie in Rolands Beitrag hier.

 

Was ist mit VMware?

Viele von Ihnen sind wahrscheinlich mit der Frage zu diesem Blog gekommen, was das für Ihre VMware-Umgebung heute bedeutet.
Nun, heute noch nichts. VMware unterstützt derzeit noch kein NVMe-oF. In keiner Form.
Aber daran wird gearbeitet. Wie Sie vielleicht gesehen haben oder auch nicht, haben wir Unterstützung dafür mit ESXi auf der VMworld US 2018 demonstriert.

Aber vielleicht sagen Sie jetzt: „Aber ich habe doch heute NVMe-Sachen in vSphere gesehen!“. Das stimmt, aber keinen End-to-End-Support. In diesem Beitrag spricht VMware über seinen In-Guest-NVMe-Adapter. Ich habe auch darüber geschrieben:

https://www.codyhosterman.com/2018/04/whats-new-in-core-storage-in-vsphere-6-7-part-iv-nvme-controller-in-guest-unmap-support/

Dadurch wird dem Gast jedoch nur ein virtueller NVMe-Adapter zur Verfügung gestellt, der dann für VMFS-Operationen wieder eine Umsetzung in SCSI durchführt.

Suchmaschinendetektive finden möglicherweise auch das hier:

https://docs.vmware.com/en/VMware-vSphere/6.7/com.vmware.vsphere.networking.doc/GUID-E4ECDD76-75D6-4974-A225-04D5D117A9CF.html

Wow! Ein VM RoCE v2-Adapter! Perfekt! Vielleicht nicht VMFS, aber ich kann RoCE v2 mit meinen VMs für einige High-Performance-Workloads nutzen!
Sorry, leider auch nicht ganz. Dieser Adapter wird tatsächlich nur für das unterstützt, was RDMA ursprünglich bedeutet: den Zugriff auf den Speicher einer anderen VM. Die VMware-Entwickler haben bestätigt, dass dies derzeit mit externem Storage nicht funktioniert.

Was ist mit In-Guest-Adaptern? Ähnlich wie bei In-Guest-iSCSI, von dem ich weiß, dass einige von Ihnen da draußen es verwenden. Nun, vielleicht. Das ist nicht etwas, bei dem wir uns viel Zeit für Tests genommen haben. Und ehrlich gesagt, ich habe mich damit überhaupt nicht beschäftigt. Aber ich könnte mir vorstellen, dass es eine Option für diejenigen ist, die ganz versessen darauf sind.

Kurz gesagt: Wir benötigen VMware, um Treiber-Support für VMFS hinzuzufügen, wie im Video vorhin gezeigt. VMware arbeitet definitiv daran; das ist an all der oben genannten Arbeit zu erkennen, die VMware rund um NVMe geleistet hat. Und Pure arbeitet dabei eng mit VMware zusammen.

Behalten Sie also meinen Blog im Auge! Sobald es so weit ist, werde ich es definitiv von den sprichwörtlichen Dächern pfeifen.

Wie sieht es jetzt aus?

Natürlich gibt es viele Lösungen, die Sie damit heute nutzen können. Weitere Informationen finden Sie in einigen unserer anderen Blogbeiträge: