PERFORMANCE-KONSISTENZ MIT FLASHARRAY NVME-OF UND SQL SERVER LINUX

Wenn es um die Datenbank-Performance geht, mögen Administratoren keine Überraschungen. Durch die Verwendung von Pure Storage FlashArray™ mit dem NVMe-oF-Transportprotokoll können Datenbankadministratoren konsistente Performance-Niveaus für SQL Server-Workloads erzielen und die Komplexität herkömmlicher DAS-Modelle (Direct Attached Storage) reduzieren.

Performance von FlashArray-NVMe-oF

Das Pure Storage FlashArray mit NVMe-oF liefert hohe Performance in SQL Server-Umgebungen und bietet eine stabile Schreiblatenz und Bandbreite. Unsere Tests mit einer echten SQL Server-OLTP-Datenbank-Workload mit realistischen Daten aus durchschnittlich 10.000 Schreibvorgängen und einem Lese-/Schreibverhältnis von 20/80 führten zu geringen Standardabweichungen.

Das Ergebnis für die Standardabweichung bei der Schreiblatenz betrug 6 Mikrosekunden nach 30 Minuten Rampenzeit, gemessen zur 8-Stunden-Dauer der FlashArray-Storage-Ebene:

 

Das Ergebnis für die Standardabweichung der Schreibbandbreite betrug 6 MB/s nach 30 Minuten Rampenzeit, gemessen zur 8-Stunden-Dauer der FlashArray-Storage-Ebene:

Probleme mit NVMe Direct Attached Storage

Oberflächlich betrachtet klingt NVMe DAS (Direct Attached Storage) einfach („einfach einige NVMe-Laufwerke in einem Server installieren“), aber ein genauerer Blick auf die Lösung wirft viele Fragen auf.

Thermische Überlegung zu DAS-Laufwerken

  • DAS-Laufwerke/-Karten haben unterschiedliche thermische Eigenschaften. Welches Laufwerk bzw. welchen Lieferanten sollten Sie also wählen?

Überlegungen zur DAS-Laufwerk-Performance:

  • Manche DAS-Laufwerke/-Karten drosseln die Performance aus verschiedenen Gründen, z. B. wegen Hitzeentwicklung. Wie stark und unter welchen Bedingungen?
  • Die Caching-Funktionen von DAS-Laufwerken/-Karten sind unterschiedlich. Wie wird sich das also auf die Workload-Performance Ihres SQL Server auswirken (Cache Flush, Cache-Flattern usw.)?

Überlegungen zum DAS-Laufwerk-Support:

  • Wie wird der Support zwischen DAS-Laufwerk/-Karten, Betriebssystem und Serveranbieter gehandhabt?
  • Müssen Sie sich Sorgen machen, dass bei der Fehlerbehebung einer dem anderen die Schuld zuweist?

Überlegungen zur Aktualisierung der DAS-Laufwerk-Firmware:

  • Wie einfach ist es, DAS-Laufwerks-/-Karten-Firmware für mehrere Laufwerke auf mehreren Servern zu aktualisieren? Läuft dieser Prozess manuell oder automatisch?
  • Wie sieht der Benachrichtigungsprozess für Firmware-Updates aus?
  • Läuft er beispielsweise über das Betriebssystem, den Server oder den Laufwerksanbieter und werden die Updates von diesen verschiedenen Update-Benachrichtigungsquellen für Sie koordiniert?

Thermische Überlegungen zu Servern:

  • Server haben auch unterschiedliche thermische Eigenschaften in Bezug auf Luftstrom und Abstände, die eine Herausforderung darstellen können, wenn es darum geht, die DAS-Laufwerke bzw. -Karten einzupassen.
  • Manche Server verfügen über eine DAS-Laufwerk-/-Kartenzertifizierung, aber was ist, wenn das/die von Ihnen gewünschte(n) DAS-Laufwerk/-Karten nicht bei Ihrem Serveranbieter zertifiziert sind?

Überlegung zur NVMe-DAS-Ausfallsicherheit:

Unterstützung für RAID-Controller-Karten für NVMe-DAS-Laufwerke/-Karten gibt es nicht überall. Es handelt sich im Prinzip um Neuland.

Zusammenfassung

Mit dem Flash Array von Pure Storage erhalten Sie eine End-to-End-Lösung, die mit unserer DFM- (Direct Flash Modules) und Purity-Betriebsumgebung entwickelt wurde. Updates werden vereinfacht und die Performance ist konsistent und effizient.

Beim Versuch, DAS-Laufwerks-/-Kartenkomponenten in Server einzupassen, gibt es so viele unbekannte Aspekte im Hinblick auf die Performance-Umgebung. Jetzt müssen Sie sich nicht mehr auf einen generischen Anbieter-IO-Controller für DAS-Laufwerke-/Karten verlassen, sondern wir sind mit FlashArray-DFM (Direct Flash Modules) selbst der IO-Controller.

Viele Grüße,
Mark