Die aktuelle Pandemie hat sich als Katalysator erwiesen, um die Digitalisierung zu beschleunigen und die IT anders anzugehen. Das muss auch so sein, denn es gibt auch eine ganz andere Bedeutung von ROI, nämlich das “Risiko der Untätigkeit”: nichts tun und alles beim Alten lassen. Wenn ein Unternehmen keine Entscheidung trifft, verliert es den Anschluss und kann nicht mehr wettbewerbsfähig sein. Gleichzeitig wird die Frage, wie und in was investiert werden soll, näher betrachtet. Jeder will die beste und neueste Technologie, um die anstehenden Herausforderungen zu meistern. Aber Fehlinvestitionen und Innovation um der Innovation willen führen zu unnötigen Ausgaben und enttäuschenden Ergebnissen. Das macht Investitionen in Ihre eigene IT-Umgebung zu einer sehr unsicheren Angelegenheit.

Hören Sie auf, in teure Transformationen zu investieren

Die typischen IT-Budgetzyklen von 18 Monaten, die auf einem Beschaffungsmodell und Upgrades beruhen, die auf einen vollständigen Austausch der Systeme hinauslaufen, gehören der Vergangenheit an und sind daher nicht mehr zeitgemäß. Pläne müssen oft schnell angepasst werden, um neuen und unvorhergesehenen Anforderungen gerecht zu werden, und die IT muss in der Lage sein, schnell mitzuziehen. Hinzu kommt, dass die Budgets gerade in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit immer knapper werden, während die Anforderungen an den Ertrag steigen. Wer sich für ein flexibles Nutzungsmodell entscheidet, muss nicht in teure CAPEX-Anschaffungen im Vorfeld investieren. Digitalisierungsprojekte können mit geringerem Risiko von Kostenexplosionen und Budgetausfällen durchgeführt werden.

Vorteile von Storage-as-a-Service (STaaS)

Die Umstellung auf eine moderne, datengesteuerte Organisation stellt hohe Anforderungen an die Flexibilität, Kapazität, Leistung, Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit von Speichersystemen. Wie bereits erwähnt, bedeutete dies früher einen hohen Planungsaufwand, den Kauf von Kapazitäten auf der Grundlage von Wachstumsprognosen, was zu einer überhöhten Bereitstellung und Verschwendung führte, sowie den Austausch des gesamten Speichersystems alle paar Jahre. Dies war logistisch, technisch und finanziell eine riesige Aufgabe. STaaS bietet eine Lösung für dieses Problem. Laut einer kürzlich durchgeführten Studie der Harvard Business Review nutzen 76 % der Unternehmen STaaS entweder bereits oder erwägen die Einführung von STaaS in den nächsten zwei Jahren. Das sagt alles darüber aus, wie wichtig der Trend zu STaaS ist.

As-a-Service-Modelle bieten die Flexibilität und Elastizität, die erforderlich sind, um ohne große Vorabinvestitionen auf sich ändernde Geschäftsanforderungen zu reagieren. CIOs können auch die Bindung an einen bestimmten Anbieter vermeiden, da Abonnements, sofern es sich um ein echtes Abonnementmodell und nicht um einen Mietvertrag handelt, am Ende der Laufzeit eingestellt werden können, wenn sie den Anforderungen des Unternehmens nicht mehr entsprechen. Es gibt keine Vermögenswerte, die entsorgt werden müssen oder eine beschleunigte Abschreibung erfordern.

STaaS ist eine gute Option für Unternehmen, die eine Infrastruktur benötigen, die unterschiedliche Kapazitäten, Datentypen, Konnektivität und Service-Levels zulässt und die Möglichkeit bietet, jede dieser Optionen für kurz- und längerfristige Projekte zu nutzen, ohne Betriebs- und Kosteneinbußen hinnehmen zu müssen. Es beseitigt einen Großteil der Komplexität im Zusammenhang mit der Datenspeicherung und reduziert Reibungsverluste, Kosten und Komplikationen, die mit der gemeinsamen Nutzung von Daten im Unternehmen verbunden sind.

Darüber hinaus kann STaaS die Last der Verwaltung und Wartung vom Storage Management nehmen. Wir wollen und können die Mitarbeiter der IT-Abteilung entlasten, so dass sie sich nicht mit der Wartung befassen müssen, sondern sich der Entwicklung und Bereitstellung neuer Dienste widmen und einen Mehrwert schaffen können. Die Übertragung von Routinetätigkeiten auf einen spezialisierten Dienstleister ähnelt anderen und bekannteren Cloud-Modellen, wie SaaS oder IaaS.

Digitalisierung in voller Fahrt

STaaS ist eine moderne, flexible Lösung für die Datenspeicherung in der Cloud und vor Ort. Dies befreit Unternehmen von dem kostspieligen Zyklus des Storage-Austauschs und der überhöhten Bereitstellung mit Überkapazitäten.

Der wichtigste Fallstrick, den Unternehmen vermeiden müssen, ist die Entscheidung für einen “Service”, der in Wirklichkeit nur ein umgebauter Mietvertrag ist. In der Storage-Branche spricht heute jeder Anbieter davon, einen Service zu liefern, aber zu viele sind nicht in der Lage, einen echten Service zu bieten. Sie erwecken nur den Anschein, einen Service anzubieten, ohne einen wirklichen Mehrwert oder eine Verpflichtung. Die meisten Anbieter bieten OPEX-Abrechnungen und keinen echten STaaS an. Oftmals handelt es sich nur um verkleidete Mietverträge. Das ist das Gegenteil von dem, was Unternehmenskunden suchen und was sie zu erhalten erwarten. Bei echtem STaaS sollten Überwachung, ein Service-Level-Ziel und ein Service Level Agreement der Ausgangspunkt sein. Ohne Überwachung und die Verpflichtung, die vereinbarten Leistungen zu erbringen, gibt es keinen echten Service. Das bedeutet zum Beispiel, dass der Anbieter proaktiv handeln muss, wenn die vereinbarte Leistung und Kapazität gefährdet ist. So muss die Kapazität bei Bedarf stets ohne Ausfallzeiten erweitert werden können. Darüber hinaus sind Unternehmen immer auf dem neuesten Stand der Technik, denn wie bei Software-as-a-Service sind Upgrades und Innovationen inklusive. Das Ergebnis ist, dass Unternehmen ihr Geschäft mit voller Geschwindigkeit digital transformieren können. Allerdings ohne die bis vor kurzem damit verbundenen großen finanziellen und betrieblichen Risiken.

Was kommt nach der Einführung von STaaS als Nächstes?

Mit der Umstellung auf Flash, einer soliden Hybrid-Cloud-Strategie und den Vorteilen eines STaaS-Angebots sind wichtige Anforderungen, die ein datengesteuertes Unternehmen an seine IT-Infrastruktur stellt, erfüllt. Aber natürlich hören die entscheidenden Elemente des Datenmanagements damit nicht auf.

In der nächsten Folge gehen wir näher darauf ein, wie ein schnelles Wiederherstellungs- und unveränderliches Backup-System als letzte Verteidigung gegen Ransomware entscheidend sein kann.