Die letzten neun Jahre bei Pure waren sehr arbeitsreich: Wir haben hart daran gearbeitet, wieder Wachstum und Innovation in den Enterprise Storage-Markt einzubringen, indem wir zu allen Bereichen, von Flash über cloudbasiertes Management und KI bis hin zu einem insgesamt verbesserten Eigentums- und Supportmodell neue Ideen entwickelt haben. Unsere Kunden haben jedoch in zunehmendem Maße damit begonnen, ihre IT-Strategien auf die eigene Infrastruktur, SaaS und Public Cloud-Anbieter auszudehnen. Eine häufige Anfrage unserer (manchmal fanatischen) Kunden lautete: „Warum kann ich nicht die gleiche Pure-Erfahrung in der Public Cloud haben?“

Wir beginnen ein neues Kapitel für Pure-Kunden, indem wir alles, was wir vor Ort über Einfachheit, Performance und autonomen Support gelernt haben, in die Public Cloud bringen, indem wir eine neue Reihe von Pure Storage Cloud-Datenservices einführen, die als Software nativ auf der AWS-Plattform von Amazon laufen.

Wir kündigen drei neue Cloud-Datenservices an, die gemeinsam eine vereinte Cloud bereitstellen:

  • Erstens haben wir die Beta-Verfügbarkeit des Cloud Block Store bekannt gegeben, der auf nativ auf AWS ausgeführter Purity-Software basiert. Cloud Block Store ist ein industrietaugliches Block-Storage-Angebot, das die Ausführung von geschäftskritischen Unternehmensanwendungen in der Cloud mit allen Funktionen ermöglicht, die Kunden von High-Performance-Storage-Arrays erwarten. Cloud Block Store bietet auch neue Funktionen und Zuverlässigkeit für webbasierte Cloud-First-Apps.
  • Zweitens haben wir die allgemeine Verfügbarkeit von CloudSnap angekündigt, das einen direkt in unser Kernprodukt FlashArray integrierten cloudbasierten Datenschutz bietet. CloudSnap erleichtert das Kopieren von Snapshots direkt in die Cloud, sowohl für den Datenschutz als auch für die Anwendungsmigration.
  • Drittens haben wir unsere Betaversion von StorReduce angekündigt, einer Cloud-First-Deduplizierungs-Engine für moderne Backups. Diese Software wurde entwickelt, um ein einfaches Backup, eine schnelle Wiederherstellung und eine kostengünstige Datenspeicherung im Public Cloud-Objekt-Storage zu ermöglichen. In Kombination mit einem lokalen FlashBlade bietet die Lösung einen Flash-to-Flash-to-Cloud-Datenschutz, der sowohl eine schnelle Wiederherstellung als auch eine kostengünstige, langfristige Aufbewahrung in der Cloud ermöglicht.

Diese neuen Cloud-Datenservices wurden entwickelt, damit Kunden sich der hybriden Cloud mit einer neuen Ebene einer einheitlichen Infrastruktur nähern können. Jetzt haben Kunden die folgenden Möglichkeiten:

  • Ihre Clouds mit einem Höchstmaß an Performance, Ausfallsicherheit und Effizienz aufzubauen;
  • Die Services überall einzusetzen, zur Bereitstellung hybrider Clouds, indem Unternehmensanwendungen problemlos in die Public Cloud verschoben werden können, und für webbasierte Anwendungen, um problemlos vor Ort zu wechseln; und
  • Umfassenden Schutz zu erhalten, indem sie ein neues, modernes Modell für die Datensicherung einführen, das lokalen Flash für die schnellste Wiederherstellung und kostengünstigen Cloud-Object-Storage für die beste und flexibelste Speicherung nutzt.

Und das ist nur der erste Schritt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren Kunden bei dem Vereinen ihrer Clouds und bei gemeinsamen Innovationen, während wir in den nächsten Jahren diese und viele weitere neue Cloud-Datenservices auf den Markt bringen.
Wir laden Sie ein, sich über unsere neuen Ankündigungen zu informieren. Sehen Sie sich unser Onlinestart-Event an. Hier werden Verantwortliche der Pure Technologie, Analysten und Kunden vorgestellt. Oder lesen Sie unsere Deep-Dive-Blogs mit Demos, die Ihnen helfen, direkt ins Detail zu gehen:

Und wenn Sie mehr über die Ansichten und Visionen von Pure für hybride Clouds erfahren möchten, lesen Sie weiter…

Entwicklung der Cloudstrategie: Aus der hybriden Cloud → Hybride Apps

Es ist schwer zu glauben, dass wir jetzt seit 15 Jahren in der „Cloud“ sind – und für die meisten Unternehmen sind wir immer noch am Anfang. Aber die letzten Jahre haben gezeigt, dass Unternehmen viel dazugelernt haben, wenn es um ihre Cloudstrategien geht. Die meisten CIOs sind inzwischen über einfache, vollständig lokale oder vollständig cloudbasierte Strategien hinausgegangen und erkennen, dass beide High-Performance-Werkzeuge für die Umsetzung ihrer IT-Strategien sind. Sie entscheiden sich stattdessen für die „hybride Cloud“, die beides vereint. Wir bei Pure glauben jedoch, dass die heutige Diskussion darüber, ob eine App lokal oder in der Cloud sein soll, nur ein Wegpunkt ist. Tatsächlich geht die Entwicklung in die Richtung von echten Hybridanwendungen:

Mit der Disaggregation von Anwendungen, der zunehmenden Verbreitung der Containerisierung und der Erstellung starker APIs zwischen den Anwendungskomponenten wird es nun möglich, selbst eine „Anwendung“ über mehrere Clouds hinweg zu erstellen – eine „Hybridanwendung“. Der klare Vorteil dieses Ansatzes besteht darin, dass er Innovationen aus allen Richtungen ermöglicht – so können Ihre Entwickler die besten Komponenten, Funktionen und Services von jedem auswählen, der sie bereitstellen kann – anstatt sich auf ein Rechenzentrum, einen Provider oder eine Cloud festzulegen.

Warum sind wir so zuversichtlich, dass dieser Ansatz funktioniert? Weil wir bei Pure genau auf diese Weise Anwendungen entwickeln. Pure ist mehr als eine Art IoT-Unternehmen – Zehntausende unserer „Storage-Geräte” wurden vom ersten Tag bis zum „Call Home“ in Echtzeit gebaut. Aus diesem Grund haben wir eine „Anwendung“ namens Pure1 entwickelt, um SaaS-basiertes Management und Support zu liefern. Im Kern enthält sie eine Datenpipeline für Echtzeitanalyse, eine verteilte Webanwendung und einen anspruchsvollen KI-Cluster – alles in einer „Anwendung“.

Zunächst haben wir diese Anwendung komplett in der Public Cloud erstellt. Mit zunehmender Nutzung wurde deutlich, dass wir die Anwendung in eine Multi-Cloud umwandeln müssen, um mehr Flexibilität und einen kostengünstigeren Zugang zu Innovationen zu ermöglichen. Deshalb haben wir die gesamte Anwendung in Container verpackt. Jetzt läuft sie erfolgreich als Hybridanwendung, mit einer Datenverteilung zwischen der gehosteten privaten Cloud von Pure (die FlashArray und FlashBlade-Storage nutzt), der Salesforce-Cloud und AWS. Wenn jetzt das Entwicklungsteam eine neue Funktion entwickelt, kann es entscheiden, wo es dies tun möchte, und kann alle Cloudkomponenten nutzen, die ihm helfen, am schnellsten und kostengünstigsten ans Ziel zu gelangen.

Eines der größten Kundensegmente von Pure ist das der Cloud-SaaS-Anbieter, die ihre Clouds auf Pure Cloud-Dateninfrastruktur aufbauen. Wir haben einen interessanten Trend bei diesen SaaS-Anbietern festgestellt: Sie wenden sich ebenfalls hybriden Anwendungen zu!

SaaS-Unternehmen und in der Cloud entstandene Unternehmen kommen häufig aus einer anderen Richtung und arbeiten hauptsächlich in der Public Cloud. Wir haben jedoch bemerkt, dass sie immer häufiger in die Multi-Cloud wechseln und ihre eigene Infrastruktur betreiben, um die Kosten zu senken und die Performance zu steigern – ebenfalls mit Hybridanwendungen!

Ganz gleich, ob Sie ein herkömmliches oder ein in der Cloud ansässiges Unternehmen sind – die wichtigste Architekturfrage lautet nicht „lokal ODER in der Cloud“, sondern „lokal UND in der Cloud“: die richtigen Entscheidungen bezüglich der Architektur zu treffen, um Ihnen Zugang zur Innovation in allen Clouds zu ermöglichen – sowohl zu Ihren eigenen als vermutlich auch zu vielen, die Sie mieten.

In der Realität ist heute jedoch die Verwendung des Hybridsystems nicht immer so einfach, weil das UND Probleme aufwirft:

Es gibt immer noch eine recht große Lücke zwischen lokaler und Cloud-Infrastruktur, die aus einer Teilung der Cloud auf mehreren Ebenen herrührt:

Diese Lücke zeigt sich am deutlichsten auf der Anwendungsebene, wo es sich bei lokalen Anwendungen in der Regel um (auf relativen Inseln ausgeführte) Anwendungspakete und um (in der Regel webbasierte) Cloud-Anwendungen handelt, die von Anfang an horizontal skaliert werden können. Die Management- und Verbrauchsmodelle sind ebenfalls sehr unterschiedlich, mit lokaler dedizierter Hardware und CAPEX-basiertem Verbrauch sowie vollständiger Pay-as-you-go-Flexibilität in der Cloud, wobei alles über die API konsumiert und verwaltet wird.

Daten sind entscheidend für das hybride Modell

Auf der Storage-Ebene ist die Lücke in der Cloud am deutlichsten. Vor Ort verfügen wir in der Regel über dedizierte Enterprise Storage-Arrays mit umfangreichen Funktionen und Ausfallsicherheit. Dies ist ein Modell, bei dem die Anwendung normalerweise auf die Storage-Infrastruktur angewiesen ist, um Ausfallsicherheit sicherzustellen. In der Cloud sind die Storage-Services etwas einfacher. Diese Storage-Services sind so konzipiert, dass sie gemeinsam genutzt und nahezu unbegrenzt skaliert werden können, was eine ganz andere Art der Anwendungserstellung erfordert, bei der häufig ein Großteil der Ausfallsicherheit in die Anwendung selbst integriert wird. Das ist sinnvoll, denn jede dieser Storage-Schichten wurde für die Anwendungen entwickelt, die sie unterstützen. Es funktioniert auch – bis Sie hybride Anwendungen erstellen möchten, die Ihnen mehr Flexibilität bieten. Daten werden zu einem großen Hindernis.

Die richtige Datenstrategie ist der Schlüssel für die hybride Cloud: Sie müssen eine Datenarchitektur erstellen, die lokale und Cloud-Apps vereint. In erster Linie sollte die Anwendungskompatibilität gefördert werden, damit sich Apps bewegen und Daten fließen können. Sie sollte über konsistente APIs verfügen, damit Entwickler einmal etwas erstellen können und eine konsistente Möglichkeit zur Interaktion mit lokalen Daten und Daten in der Cloud haben. Diese Kompatibilität sollte die Migration von Anwendungen vereinfachen und Ihnen die Flexibilität bieten, Anwendungen an einem beliebigen Ort auszuführen und die Daten folgen zu lassen. Letztendlich ist die richtige Datenarchitektur der Schlüssel zur Innovation – zur Erschließung neuer Anwendungsfälle wie KI und Echtzeitanalyse.

Aufbau einer datenzentrierten Architektur für eine hybride Cloud

Bei Pure haben wir eine Vorstellung davon, was diese richtige Strategie für Daten ist. Wir nennen sie eine „datenzentrierte Architektur“:

Die datenzentrierte Architektur ist kein Produkt von Pure, sondern eine Vision davon, wie Kunden unserer Meinung nach über die Entwicklung ihrer Datenstrategie nachdenken sollten. Sie können mit unseren Produkten eine solche Architektur erstellen, Sie benötigen jedoch mehr als nur die Produkte von Pure, um mit einer echten datenzentrierten Architektur zu arbeiten. Bei der Erstellung Ihrer datenzentrierten Architektur sollten Sie sich auf fünf Schlüsselattribute konzentrieren:

  1. Sie sollte schnelle, gemeinsam genutzte Daten liefern. Heutzutage werden keine Anwendungen mehr erstellt, die in der „langsamen Welt“ (z. B. Festplatten) funktionieren. Moderne Daten müssen immer schnell und Flash-basiert sein, und die Architektur muss von Anfang an für die gemeinsame Nutzung entwickelt werden, denn die Anwendungen von morgen erwarten gemeinsam genutzte Daten.
  2. Sie sollte bedarfsgerecht und automatisiert sein. Entwickler möchten nicht den Storage-Administrator anrufen, wenn sie Storage benötigen. Sie möchten den Storage einfach über die API konsumieren und sich auf die Entwicklung konzentrieren. Ihre Storage-Architektur sollte basierend auf diesem Modell erstellt werden: bedarfsgerechter Verbrauch und automatisierte Bereitstellung, die Telefonate überflüssig machen. Die Kunden sind zufriedener, und Sie senken Ihre Kosten, indem Sie Storage über Standardisierung und Automatisierung bereitstellen.
  3. Eine weltweit zuverlässige und sichere Dateninfrastruktur ist ein Muss. Die heutigen Anwendungen sind als globale Anwendungen konzipiert. Sie benötigen daher einen gemeinsamen Weg für die Implementierung der Ausfallsicherheit für alle Ihre Anwendungen, anstatt jeden Anwendungsentwickler nach seinen eigenen Methoden arbeiten zu lassen. Die richtige Storage-Architektur bietet globale Zuverlässigkeit und konsistente Sicherheit für jeden.
  4. Der Storage von morgen sollte das hybride Modell von Anfang an unterstützen. Er sollte ein einfaches Verschieben von Storage-Volumen (zur Vereinfachung der Anwendungs- und Datenmigration) in die und aus der Cloud, aber auch hybride Anwendungsfälle für Anwendungsentwicklung, -bereitstellung und -schutz ermöglichen.
  5. Außerdem sollte er sich ständig weiterentwickeln und verbessern. Benutzer erwarten, dass die Cloud ohne Ausfallzeiten kontinuierlich besser wird und jedes Jahr mehr Wert für gleiche oder niedrigere Kosten liefert. Das gilt auch für Ihre Storage-Infrastruktur. Sie müssen diese ständige Verbesserung bei der Erstellung der Architektur berücksichtigen, damit Sie Ihre Storage-Services nahtlos verbessern können, ohne die Benutzer jemals offline zu schalten.

Und so sehen wir bei Pure es als unsere Mission an, unsere Kunden beim Aufbau einer datenzentrierten Architektur zu unterstützen, die eine echte Vereinigung der Cloud ermöglicht.

Lesen Sie die aktuellen Ankündigungen, erfahren Sie mehr über unsere Arbeit und darüber, wie wir Kunden beim Aufbau ihrer Clouds unterstützen, die Hybrid-Nutzung überall ermöglichen und überall nahtlosen Schutz bieten.

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen an dieser nächsten Phase zu arbeiten – sie wird spannend, und wir fangen gerade erst an.

Pure vereint die Cloud.